Ein schöner Schrauberabend! RadAmbulanz in St. Johannis

Es war ein in jeder Hin­sicht ein sehr gelun­ge­ner ambu­lan­ter Abend,
mit sehr schö­nen Momen­ten und Erfah­run­gen und erfolg­rei­ches Arbei­ten (Dank Gui­do!) – und das ein­ver­nehm­lich.
” Schö­ner und tref­fen­der kann man den Ein­satz der Rad­Am­bu­lanz in St. Johan­nis wohl nicht zusammenfassen!

Sie­ben Fahr­rä­der wur­den an dem Abend wie­der fit gemacht! Eins davon war qua­si ein “Not­fall”, weil es an den Fol­ge­ta­gen drin­gend gebraucht wur­de. Dem jun­gen Mann haben wir zwei Wochen War­te­zeit im Fahr­rad­la­den erspart. Der Gemein­de­pfar­rer fährt jetzt wie­der geschmei­dig mit gefet­te­ter Ket­te. Einem älte­ren Her­ren konn­ten wir zwar nicht hel­fen, er hat uns aber gleich zur benach­bar­ten Initia­ti­ve Meet & Eat ein­ge­la­den.
Das Lin­den­gärt­chen stell­te sich als per­fek­ter Ort für die Rad­Am­bu­lanz her­aus. Nicht nur, dass man dort gemüt­lich und in aller Ruhe arbei­ten konn­te, und der Pfarr­hund uns einen net­ten Besuch abstat­te­te. Dank des dich­ten Blät­ter­dachs der wun­der­schö­nen Buche haben wir den Regen­schau­er gut über­stan­den. Und gleich ein Stück­chen wei­ter die Stra­ße hin­un­ter befin­det sich der Fahr­rad­la­den Die Pum­pe. So konn­te man noch schnell hin­flit­zen, um Ersatz­tei­le zu besor­gen. Zumin­dest, so lan­ge der Laden noch geöff­net hatte.

Aus Sicher­heits- und ver­si­che­rungs­tech­ni­schen Grün­den dür­fen die Akti­ven der Rad­Am­bu­lanz die Fahr­rä­der nicht im Allein­gang repa­rie­ren. Know­how zusam­men­le­gen ist aber erlaubt! Und so haben die Fahrradbesitzer*innen gemein­sam mit den Akti­ven ver­schie­dens­te Pro­ble­me lösen können:

  • drei Schalt­pro­ble­me mit Ket­ten­schal­tun­gen mit Ein­set­zen eines neu­en Seilzuges
  • Ein­set­zen von zwei Spei­chen und Aus­rich­ten für ein Vorderrad
  • Ket­ten­span­nen
  • Ein­stel­len einer Fahrradlampe
  • u. a.

Nicht gelöst wer­den konn­te das Anlie­gen eines E‑Bike-Fah­rers, die Funk­ti­on der Rück­tritts­brem­se zu eli­mi­nie­ren. Das wäre tech­nisch auf­wen­dig und recht­lich nicht erlaubt gewesen.

Für das Rad­Am­bu­lanz-Team war der Abend auch ein guter Test dafür, an wel­chen Stel­len die Rad­Am­bu­lanz viel­leicht noch nach­ge­bes­sert wer­den könn­te. So sind ein paar wei­te­re Werk­zeu­ge auf der Anschaf­fungs­lis­te gelandet.

Kostenfrei – aber ohne Unterstützung geht es nicht!

Die mobi­le Rad­Am­bu­lanz steht zwar kos­ten­frei zur Ver­fü­gung. Aber: Ohne Geld geht es trotz­dem nicht! Das Rad­Am­bu­lanz-Team arbei­tet kom­plett ehren­amt­lich, die Aus­stat­tung der Rad­Am­bu­lanz wird von Spen­den finan­ziert. Daher möch­ten wir an die­ser Stel­le um Unter­stüt­zung bitten!

Neu­es Werk­zeug kos­tet zum Bei­spiel ein­fach Geld!
Immer benö­tigt wer­den auch Ersatz­tei­le
– insb. Schlös­ser und Ver­kehrs­si­cher­heits­tei­le
(Lam­pen /Lichter, Dyna­mos, Klin­geln, Flick­zeug).
Spen­der kön­nen sich ger­ne und jeder­zeit bei uns per Email mel­den:
info@lastenradfueralle.de
Auch Men­schen mit geschick­ten und erfah­re­nen Hän­den
oder orga­ni­sa­to­ri­schem Talent, die Tref­fen auf die Bei­ne zu stel­len,
sind sehr will­kom­men!
Wir freu­en uns über alle Helfer*innen!
Ohne euch kann die Werk­statt nicht funktionieren!

Die Bil­der im Bei­trag (mit Aus­nah­me des Titel­bilds und der letz­ten bei­den Bil­der unten) stell­te uns Rein­hard zur Ver­fü­gung. Vie­len Dank dafür!

Wie geht´s weiter?

Noch an dem Abend kam die Fra­ge auf: “Wann kommt die Rad­Am­bu­lanz wie­der nach St. Johan­nis?” Das hängt v.a. von einem ab: Wie das ehren­amt­lich arbei­ten­de Team rund um die Rad­Am­bu­lanz sich das zeit­lich ein­rich­ten kann. Je mehr Men­schen hier unter­stüt­zen, umso öfter kann die Rad­Am­bu­lanz ausrücken 🙂 .

Wir pla­nen aktu­ell das nächs­te Aus­rü­cken der Rad­Am­bu­lanz. Momen­tan ist natür­lich Urlaubs­zeit, das sei auch allen Akti­ven der Rad­AM­bu­lanz herz­lich gegönnt!
Sobald der Ter­min fest­steht, fin­det ihr ihn in unse­rem Ter­min­ka­len­der!

ein Bei­trag in Zusam­men­ar­beit mit Rein­hold und Tobi­as von der RadAmbulanz


Mit der mobi­len Fahr­rad­werk­statt Rad­Am­bu­lanz unter­stützt die Las­ten­rad­füral­le-Grup­pe die Repa­ra­tur­kul­tur, den Auf­bau von Know­how im Repair-Bereich, den Auf­bau der Infra­struk­tur für eine zukunfts­fä­hi­ge Mobi­li­tät, die für mehr Gesund­heit und Wohl­erge­hen in Städ­ten sorgt, sowie die Umset­zung wei­te­rer Nachhaltigkeitsziele: