Neues von der Weltackerplanung

Obwohl bis­her nur in unsern Köp­fen und auf dem Papier exis­tent, bewegt unser Welt­acker-Pro­jekt bereits jetzt die Gemü­ter. Neben inter­es­sier­ten Nut­zern von Schu­len und Kitas, Sponsor*innen und wei­te­ren Unterstützer*innen ist jetzt auch die TH Nürn­berg mit von der Par­tie und beglei­tet uns mit zwei For­schungs­pro­jek­ten zur Öko­lo­gi­sie­rung der Ernäh­rungs­sys­te­me in der Stadt und zu poten­zi­el­len Stand­or­ten und deren städ­te­bau­li­cher Wirkung.

…fehlt uns jetzt also nur noch der geeig­ne­te Standort…

Flächensuche und das 1x1 des Gärtnerns

Die Flä­chen­su­che läuft auf Hoch­tou­ren! Aber auch, wenn wir schon unge­dul­dig mit den Hufen schar­ren, vol­ler Taten­drang sind und unbe­dingt los­le­gen wol­len, müs­sen wir uns noch in Geduld üben. Eigent­lich steht das sehr sym­bo­lisch für das 1x1 des Gärt­nerns: Nichts wächst von heu­te auf mor­gen! Alles braucht sei­ne Zeit. Zeit zum Kei­men, zum Wach­sen, Gedei­hen und Rei­fen. Es dau­ert wie es dau­ert. Das gilt für den Anbau von Gemü­se, und auch für die Umset­zung guter Ideen…

…fehlt uns jetzt also nur noch der geeig­ne­te Standort…

Das Bild zum Bei­trag hat uns freund­li­cher­wei­se die Zukunfts­stif­tung Land­wirt­schaft (www.2000 m².eu) zur Ver­fü­gung gestellt. Vie­len Dank dafür!


Mit die­sem Pro­jekt möch­ten wir auf unse­ren öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck auf­merk­sam machen, der im Kon­text der Acker­flä­chen vie­le SDGs berührt: