SDGs go local auf Tour in 2020

Die SDGs umset­zen, das Arten­ster­ben stop­pen, die Kli­ma­zie­le errei­chen, die sozi­al-öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on vor­an­brin­gen – das geht nur, in dem wir gemein­sam Han­deln. Zu Beginn steht immer ein Aus­tausch, aus dem im bes­ten Fall Ver­net­zung und Koope­ra­tio­nen für ein gemein­sa­mes Tun ent­ste­hen. Auch muß das Rad nicht immer neu erfun­den wer­den – es gibt schier unend­lich vie­le Umset­zungs­mög­lich­kei­ten und ‑ideen, die auch schon erprobt wur­den. Oft ist nur die Far­ge: Wie fängt man eigent­lich an? Ein Erfah­rungs­aus­tausch kann sehr hilf­reich sein, den Ein­stieg erleich­tern und so man­che Hür­de lässt sich schon im Vor­feld umschif­fen.
Für die­sen Aus­tausch sind wir viel unter­wegs! SDGs go local auf Tour, sozusagen!

In 2020 waren wir auf fol­gen­den Ver­an­stal­tun­gen – mal ana­log, mal digi­tal – unterwegs:

Januar 2020

Forch­heim wan­delt sich – Ver­net­zungs­tref­fen: Auf die­ser Ver­an­stal­tung, orga­ni­siert von der Ener­gie- und Kli­ma-Alli­anz Forch­heim e.V. und der Katho­li­schen Erwach­se­nen­bil­dung Forch­heim e.V., zur Ver­net­zung aller, die sich für einen nach­hal­ti­gen gesell­schaft­li­chen und wirt­schaft­li­chen Wan­del inter­es­sie­ren, stell­ten wir in einem Input-Vor­trag unse­re Pro­jek­te und Aktio­nen vor und berich­te­ten von unse­ren Erfah­run­gen. Die anschlie­ßen­den Dis­kus­sio­nen dreh­ten sich kon­struk­tiv um die Suche nach Lösun­gen und wie man den Wan­del anpa­cken kann.

Februar 2020

Bay­ern Model United Nati­ons Con­fe­rence 2020: Im Rah­men die­ser inter­na­tio­na­len Kon­fe­renz orga­ni­siert von der United Nati­ons Socie­ty Nur­em­berg e.V. (UNSN) prä­sen­tier­ten wir in der Kon­fe­renz­spra­che Eng­lisch das Pro­jekt SDGs go local. Mit dem Titel unse­res Semi­nars „The UN’s Sus­tainab­le Deve­lo­p­ment Goals – Fill them with life in com­mu­nities“ wur­de gleich der loka­le sowie glo­ba­le Cha­rak­ter des Pro­jekts sicht­bar. Neben einem Input-Vor­trag führ­ten wir einen Work­shop zur Umset­zung der SDGs auf loka­ler Ebe­ne für die inter­na­tio­na­len Teilnehmer*innen (über­wie­gend Jugend­li­che u. jun­ge Erwach­se­ne) durch, die sich zu unse­rer Freu­de sehr aktiv beteiligten.

September 2020

Auf­takt­ver­an­stal­tung Herbst­aka­de­mie: Bei der Ver­an­stal­tungs­rei­he der Baye­ri­schen Muse­ums­aka­de­mie, des Kunst- und Kul­tur­päd­ago­gi­schen Zen­trums der Muse­en in Nürn­berg (KPZ) und des Lan­des­ver­bands Muse­ums­päd­ago­gik Bay­ern e.V. haben wir einen Impuls­vor­trag zur Bedeu­tung der Nach­hal­tig­keit für den Kunst- und Kul­tur­be­trieb gehal­ten. Neben Facet­ten der Nach­hal­tig­keit im insti­tu­tio­na­li­sier­ten Raum haben wir auch über offe­ne kul­tu­rel­le Begeg­nugs­stät­ten in der Stadt und Stra­ßen­kunst als Zugang zu den SDGs gesprochen.

Akti­on gegen Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung im Rah­men der bun­des­wei­ten Woche für mehr Lebens­mit­tel­wert­schät­zung: Mit einem sym­bo­li­schen Lebensmittel(“müll”)berg in der Nürn­ber­ger Innen­stadt haben wir gemein­sam mit ande­ren Pro­jek­ten auf das The­ma Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung auf­merk­sam gemacht und für einen wert­schät­zen­den und nach­hal­ti­gen Umgang mit Nah­rungs­mit­teln sensibilisert.

SDG-Stadt­ver­füh­run­gen: Auch in die­sem Jahr gab es in Koope­ra­ti­on mit dem Amt für Inter­na­tio­na­le Bezie­hun­gen der Stadt Nürn­berg wie­der unse­re Stadt(ver)führungen rund um die SDGs. Gemein­sam haben wir mit geball­ter Woman­power über die nach­hal­ti­gen Ent­wick­lungs­zie­le infor­miert und auf­ge­zeigt, was die­se Zie­le mit unse­rem all­täg­li­chen Leben zu tun haben.
Dafür haben wir uns auch dies­mal wie­der beson­de­re Plät­ze in der Stadt ausgesucht.

Oktober 2020

Run­der Tisch Umwelt­päd­ago­gik in Mit­tel­fran­ken: Die­ser Run­de Tisch fin­det i.d.R. zwei Mal im Jahr an jeweils unter­schied­li­chen Orten statt. Die­ses Mal war das Kin­der­mu­se­um in Nürn­berg Gast­ge­ber. Es tref­fen sich Akteur*innen aus der Umwelt­bil­dung aus ver­schie­de­nen Ein­rich­tun­gen und Orga­ni­sa­tio­nen zum Aus­tausch und zur Ver­net­zung. Ent­spre­chend stand die Vor­stel­lung des SDGs go local-Pro­jekts die­ses Mal unter einer beson­de­ren Über­schrift: Bil­dungs­ar­beit und ‑ange­bo­te im Pro­jekt. Trotz der schwie­ri­gen Bedin­gun­gen wegen Coro­na konn­ten wir die­ses Jahr dazu eini­ges auf die Bei­ne stel­len.
(Das zu die­sem Zeit­punkt noch fest geplan­te Feri­en­pro­gramm mit Vischers Kul­tur­la­den, Abb. unten, ers­te Rei­he rechts, muss­te wegen Coro­na lei­der kurz­fris­tig abge­sagt wer­den.)

Think glo­bal, act local!: Die Steue­rungs­grup­pe Fairtra­de der Stadt Stein orga­ni­sier­te einen Infor­ma­ti­ons­abend mit anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on über die SDGs und die kon­kre­te Bei­spie­le der Umset­zung. Nach der Ein­füh­rung in die SDGs durch Gise­la Voltz von Mis­si­on EineWelt stell­ten wir in einem Impuls­vor­trag loka­le Umset­zungs­mög­lich­kei­ten aus dem SDGs go local-Pro­jekt vor. IN der Dis­kus­si­on kris­tal­li­sier­te sich eine Haupt­fra­ge her­aus: Wie kommt es dazu, dass ein Pro­jekt wie “Las­ten­rad Johan­na” star­tet? Was steht da am Anfang?

All we need is less-Fes­ti­val in Fürth: SDGs go local war mit einem klei­nen SDG-Glücks­rad­stand anwe­send. Die äuße­ren Bedin­gun­gen waren die­ses Jahr ein biß­chen schwie­rig, dann auch noch Regen­wet­ter… aber wir haben uns die Lau­ne nicht ver­der­ben las­sen! Wir berich­te­ten bereits!

November 2020

Nach­hal­tig­keits-Fes­ti­val „Fürth im Über­mor­gen“: (Kers­tin nach­fra­gen)
mit Pro­jekt­vor­stel­lung bei der Abschluss­kon­fe­renz “Fürth im Über­mor­gen” am 14.11.2020


Mit der Teil­nah­me an Ver­an­stal­tun­gen und der Prä­sen­ta­ti­on der SDGs go local-Pro­jek­te gehen wir in Aus­tausch, suchen Ver­net­zung und Koope­ra­tio­nen, um gemein­sam ins Han­deln zu kom­men und die 17 Zie­le der nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung umzusetzen: