Was läuft bei Natur, Klima & Wir?

Wie bekom­men wir hier bei uns vor Ort die Ver­än­de­run­gen hin, die not­wen­dig sind, um das zuneh­men­de Arten­ster­ben und die Kli­ma­kri­se abzu­schwä­chen? Die­se Fra­ge treibt vie­le um. Und obwohl es einer­seits viel Wis­sen und Ideen zur Umset­zung gibt, bekun­den doch vie­le Akteur*innen, dass es ihnen an Hand­lungs­wis­sen fehlt. Und so ist im Rah­men der Bio­di­ver­si­täts­in­itia­ti­ve im Ham­mer­bach­tal die Idee zur Rei­he Natur, Kli­ma & Wir enstan­den.

Und dabei entstand eine Trockenmauer mit Wildstaudenbeet!

Ver­an­stal­tun­gen müs­sen nicht immer nur etwas ein­ma­li­ges sein. Aus man­chen kann auch etwas blei­ben­des ent­ste­hen, wie aus unse­rem Tro­cken­mau­er-Work­shop im Sep­tem­ber 2023 und der Pflanz­ak­ti­on im April 2024, die wir bei­de zusam­men mit dem Alt­nürn­ber­ger Land­schaft e.V. orga­ni­sier­ten und durch­führ­ten. Dabei ent­stand ein neu­er klei­ner Tritt­stein für die Arten­viel­falt. Wir hof­fen, dass er zum Nach­ah­men einlädt!

Dank der Exper­ti­se des Refe­ren­ten Klaus Kus­ter vom Alt­nürn­ber­ger Land­schaft e.V. steht auf der Gemein­de­wie­se beim Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­platz in Kucha.…
…nun seit Sep­tem­ber 2023 eine Tro­cken­mau­er.
Vie­len Dank an alle, die sich bei der Mate­ri­al­be­schaf­fung und beim Bau der Tro­cken­mau­er ein­ge­bracht haben!

Im Früh­jahr 2024 füll­te uns der Bau­hof der Gemein­de Offen­hau­sen die Flä­che hin­ter der Mau­er mit Humus auf und wir pflanz­ten an die­sem son­ni­gen Ort hei­mi­sche Wild­stau­den, die für die Arten­viel­falt von gro­ßer Bedeu­tung sind: Wil­de Kar­de, Frau­en­man­tel, Nacht­ker­zen, Gilb­wei­de­rich, Löwen­schwanz, Ore­ga­num, Wei­den­rös­chen und ande­re. Dabei ach­te­ten wir dar­auf, dass wir mög­lichst kei­ne Sor­ten, son­dern tat­säch­lich die Wild­for­men ein­setz­ten. Sor­ten bil­den näm­lich nicht immer aus­rei­chend Nek­tar und Pol­len aus und sind auch nicht immer samen­fest, heißt, sie ver­brei­ten sich nicht, was für den Erhalt der Arten jedoch natur­ge­mäß uner­läss­lich ist.

Mit einem Aus­hang vor Ort infor­mie­ren wir über die Bedeu­tung von hei­mi­schen Wildstauden:

Die Info-Ver­an­stal­tung “Hei­mi­sche Wild­stau­den für den Gar­ten” mit Pflanz­ak­ti­on ist (zumin­dest vor­erst) die letz­te der 10 geplan­ten Ver­an­stal­tun­gen aus der Rei­he Natur, Kli­ma & Wir, die vom Bil­dungs­fonds Nürn­ber­ger Land geför­dert wurde.

Sehr sym­bo­lisch eigentlich.… 

Wir hof­fen, dass wir mit der Rei­he auch im über­tra­ge­nen Sin­ne
vie­le Pflänz­chen set­zen und Samen säen konn­ten, und nun an ver­schie­dens­ten Orten Ärmel hoch­ge­krem­pel!

An die­ser Stel­le auch vie­len herz­li­chen Dank an alle, die die Ent­ste­hung und Durch­füh­rung die­ser Rei­he mög­lich gemacht haben und sie tat­kräf­tig und finan­zi­ell unter­stützt haben!

Ver­an­stal­ter der Rei­he waren der Bür­ger­ver­ein Leben­di­ges Offen­hau­sen e.V. und das SDGs go local-Pro­jekt.

Finan­ziert wur­de die Rei­he vom Bil­dungs­fonds Nürn­ber­ger Land, der von der Spar­kas­se Nürn­berg unter­stützt wird.


Mit der Ver­an­stal­tungs­rei­he, pas­send zu SDG 4 – hoch­wer­ti­ge Bil­dung für alle, möch­ten wir das Bewusst­sein für den drin­gend not­wen­di­gen sozi­al-öko­lo­gi­schen Wan­del stär­ken, Mut machen, die Kno­wing-Doing-Gap zu über­win­den und die­sen Wan­del aktiv mit­zu­ge­stal­ten, und damit die Umset­zung der 17 Nach­hal­tig­keits­zie­le voranbringen.