Planungstreffen Biodiversität am 4. Mai: Protokoll

Pünkt­lich vor unse­rem ers­ten Pla­nungs­tref­fen ver­lie­ßen die Regen- und Gewit­ter­wol­ken das Ham­mer­bach­tal, so dass wir Plan B – Umzug in den Gast­hof – in der Tasche las­sen konn­ten. Unter frei­em Him­mel denkt es sich ohne­hin bes­ser. Der Treff­punkt am Mehr­ge­nera­tio­nen­platz in Kucha war nicht nur, weil es ein­fach ein schö­ner Ort zum Zusam­men­kom­men ist, son­dern auch, weil im Vor­feld schon mehr­mals der Wunsch geäu­ßert wur­de, ob man nicht dort auch etwas für mehr Bio­di­ver­si­tät ansto­ßen könn­te. Sowas bespricht sich natür­lich am bes­ten vor Ort und mit Orts­kun­di­gen, die wis­sen, wem was gehört.
Die Aus­gangs­ba­sis für den heu­ti­gen Pla­nungs­aus­tausch waren also die Ideen­samm­lun­gen vom Auf­takt­tref­fen und Ideen, die in wei­te­ren Gesprä­chen geäu­ßert wurden.

Wie­der mal war es sehr beein­dru­ckend zu erle­ben, wel­che Wege sich auf­tun, wenn Men­schen ihre Ideen und Lösungs­vor­schlä­ge, ihr Wis­sen und ihre Netz­wer­ke zusam­men­le­gen und auch die unter­schied­li­chen Rol­len, die alle von uns haben – pri­vat, beruf­lich oder durch Auf­ga­ben, die in der Gemein­de wahr­ge­nom­men wer­den – einbringen.

Vie­len Dank an alle für den guten, offe­nen und kon­struk­ti­ven Austausch!

Was wir aus­ge­kas­pert und an Ideen wei­ter­ge­spon­nen haben? Lest selbst!

Ein Protokoll

Informieren und Werben für Verständnis bei Biodiversitätsflächen

…mit einem klei­nen ein­heit­li­chen Schild für das Ham­mer­bach­tal (ähn­lich wie in der Abbil­dung unten). Durch die­sen Wie­der­erken­nungs­ef­fekt stel­len wir eine Ver­bin­dung zwi­schen den Orten her, die Bio­di­ver­si­tät Raum geben. Idea­ler­wei­se führt der QR-Code zu mehr Infos auf der Web­site der Gemein­de, die aktu­ell noch in Arbeit ist. Auch gilt es zu über­le­gen, wie hier die bei­den ande­ren Gemein­den im Ham­mer­bach­tal mit ein­ge­bun­den wer­den kön­nen. Damit wir uns aber jetzt nicht aus­brem­sen, nut­zen wir für den QR-Code bis dahin die­sen Link hier.
Wer möch­te auch ein Schild für sei­ne Bio­di­ver­si­täts­flä­che? Ger­ne mel­den bei Sabine@bluepingu.org.

Die nächs­ten Schrit­te lau­fen schon an:
Wir neh­men Kon­takt zu dem Gra­fi­ker auf, der uns auch das Logo erstellt hat. Außer­dem klä­ren wir die Kos­ten.
Eini­ge haben sich schon bereit erklärt, sich an den Kos­ten zu betei­li­gen bzw. die­se für “ihre” Schil­der zu über­neh­men. Wir fin­den auf jeden Fall eine Lösung!

Lebensraum “Bunte Wiese” am Mehrgenerationenplatz schaffen

Dafür gibt es auch schon einen kon­kre­ten Flä­chen­vor­schlag. Es soll auch ein Info-Schild geben, des­sen Kos­ten jedoch mög­lichst gering blei­ben sol­len. Es gab meh­re­re Vor­schlä­ge für ein­fa­che Bau­wei­sen, die man sel­ber machen kann.
Des­wei­te­ren gibt es die Idee, eine Benjeshecke/Totholzhecke/Hecke aus Ast­schnitt zu errich­ten, als Abgren­zung des Mehr­ge­nera­tio­nen­plat­zes zu benach­bar­ten land­wirt­schaft­lich genutz­ten Wie­sen­flä­chen.
Fol­gen­de nächs­te Schrit­te fin­den statt:
* Klä­rung der Flä­che mit Bür­ger­meis­ter und Gemein­de­rat sowie Abspra­chen mit dem Bau­hof
* Infor­ma­ti­on der Akti­ven des Mehr­ge­nera­tio­nen­plat­zes
* Erar­bei­tung eines Vor­schlags für das Info-Schild
in Über­le­gung:
* Abgren­zung zur obe­ren Wie­se? Viel­leicht auch durch eine schma­le Benjeshecke/Totholzhecke/Hecke aus Ast­schnitt?
* Wie kann man auf der Flä­che schnell die Arten­viel­falt erhö­hen? – eine ein­fa­che kos­ten­güns­ti­ge Mög­lich­keit in Eigen­ar­beit wäre: die geschlos­se­ne Gras­flä­che an ein paar Stel­len öff­nen, und dort gezielt wei­te­re, zum Stand­ort pas­sen­de hei­mi­sche Wild­ar­ten ansä­en oder anpflan­zen.
* Ver­ant­wort­li­che, die ein Auge auf die Flä­che haben und sich ein biß­chen küm­mern.
-> Bespre­chung in nächs­ten Tref­fen.
Wer sich vor­stel­len kann, sich hier ein­zu­brin­gen, ist herz­lich willkommen!

Veranstaltung “Tag der offenen Naturgärten”

Wir wür­den ger­ne eine Art “Tag der offe­nen Natur­gär­ten” orga­ni­sie­ren, um anhand von Pra­xis­bei­spie­len über die Mög­lich­kei­ten von mehr Natur in Gär­ten zu infor­mie­ren. So ein Tag muß nicht auf­wen­dig gestal­tet sein. Je nach­dem, wer dafür sein Gar­ten­tor öff­net und wie weit die­se Gär­ten aus­ein­an­der lie­gen, gibt es ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, wie er ver­an­stal­tet wer­den könn­te.
Wer wäre bereit, sein Gar­ten­tor zu öff­nen? Zwei oder drei haben sich beim Tref­fen schon gemel­det. Dafür gleich schon mal vie­len Dank! Wir könn­ten damit auch ein­fach erst­mal star­ten…
Wer kann sich vor­stel­len, hier mit zu orga­ni­sie­ren? Es wäre gut, wenn sich ein, zwei fin­den, die bei der Pla­nung und Orga unter­stüt­zen.
Bit­te ger­ne mel­den bei Sabine@bluepingu.org.

Mit dem Mitteilungsblatt ein Saatgut-Geschenk verteilen

… zusam­men mit einem klei­nen Info-Fly­er, auf dem das Bio­di­ver­si­tätHam­mer­bach­tal-Logo abge­bil­det ist, und einer Anlei­tung, so dass die Aus­saat auch von Erfolg gekrönt ist. Die Idee ist, das Geschenk in einer Herbst­aus­ga­be des Mit­tei­lungs­s­blatts zu ver­sen­den. So kann das gan­ze Ham­mer­bach­tal erreicht wer­den.
Dafür ist jetzt fol­gen­des in Klä­rung:
Höhe der Auf­la­ge des Mit­tei­lungs­blatts, damit wir aus­rech­nen kön­nen, wie viel Saat­gut wir brau­chen, wel­che Kos­ten ent­ste­hen und wer die über­neh­men könn­te (evtl. gemein­sam?).
Außer­dem Kos­ten für Fly­er klä­ren – und wer die über­neh­men könn­te.
noch nicht ver­teil­te to Do‘s:
* Abspra­che mit den Mit­tei­lungs­blatt-Zustän­di­gen
* kur­zer Info-Text und Aus­saat-Anlei­tung für den klei­nen Fly­er zusam­men­stel­len – es gibt auch schon eine Idee, wel­cher Gra­fi­ker im Ham­mer­bach­tal uns hier viel­leicht unter­stüt­zen könn­te.
* Küm­mern, dass der Fly­er (zusam­men mit dem Gra­fi­ker) erstellt wird
* Saat­gut in Tüt­chen packen und Fly­er dran­ta­ckern – das könn­te man mal in einer gemein­sa­men Akti­on bei einem Fei­er­abend­ge­tränk machen.
Wer hat Lust, sich hier ein­zu­brin­gen? Damit wir uns gut koor­di­nie­ren kön­nen, ger­ne mel­den bei Sabine@bluepingu.org.


Neues Mahdkonzept ausprobieren

…und zwar auf den Gemein­de­flä­chen ent­lang des Streu­obst­wegs zwi­schen Egens­bach und Schrot­s­dorf. Es geht nicht dar­um, gar nicht mehr zu mähen, son­dern wich­tig ist, dass nicht immer alles auf ein­mal ver­schwin­det. Tei­le sol­len den Win­ter über ste­hen blei­ben, als Win­ter­quar­tier für zahl­rei­che Tie­re und wich­ti­ge Nah­rungs­quel­le für Vögel. Auch die Pro­ble­me des Mul­chens wur­den ange­spro­chen.
Hier wird nun eine Orts­be­ge­hung mit Bür­ger­meis­ter, Gemein­de­rat und Bau­hof ange­regt. Wir dür­fen gespannt sein!

Apro­pos Orts­be­ge­hung: Ganz gene­rell gibt es den Wunsch, sich mit Hil­fe von Orts­be­ge­hun­gen in den ein­zel­nen Orts­tei­len einen Über­blick über die Gemein­de­flä­chen zu ver­schaf­fen, auf denen mehr Bio­di­ver­si­täts­schutz statt­fin­den könn­te. Bei dem Fli­cken­tep­pich an Eigen­tums­ver­hält­nis­sen ist es schließ­lich nicht ein­fach, sich einen Über­blick zu ver­schaf­fen. Es wur­de vor­ge­schla­gen, das im Herbst anzustreben.

Infoveranstaltung “Lebensraum und Ökosystem Wald”

Der Wunsch nach Infor­ma­tio­nen und Wis­sens­wei­ter­ga­be zieht sich durch, auch beim The­ma Wald. Wir suchen ein geeig­ne­tes For­mat für eine Ver­an­stal­tung zum The­ma “Wald als Lebens­raum / Öko­sys­tem”. Wei­te­re Infos fol­gen bald­mög­lichst! Der Ter­min wird außer­dem hier im Ter­min­ka­len­der und über die Kanä­le der Gemein­den im Ham­mer­bach­tal bekannt gegeben.

Wie geht´s weiter?

Eini­ge haben Auf­ga­ben mit nach Hau­se genom­men, ande­re Auf­ga­ben war­ten noch auf jeman­den, der sie über­nimmt. Ger­ne mel­den! Ein Ter­min für das nächs­te Pla­nungs­tref­fen steht noch nicht fest. Infos dazu fol­gen dem­nächst. Das nächs­te The­men­tref­fen steht aber schon fest, Infos hier.

Wer Inter­es­se hat, und in den Email-Ver­tei­ler auf­ge­nom­men wer­den möch­te,
mel­det sich ger­ne bei Sabine@bluepingu.org.
Ger­ne auch die Infos, Rund­mails und Links an Inter­es­sier­te und sol­che, die es wer­den könn­ten, wei­ter­ge­ben und weiterleiten!

Alle, denen die bun­te und leben­di­ge Welt um uns her­um am Her­zen liegt, die sich ein­brin­gen möch­ten oder ein­fach neu­gie­rig sind, was da geplant wird,
sind herz­lich ein­ge­la­den, dazuzukommen!


Wir möch­ten einen wich­ti­gen Aus­tausch ansto­ßen, ins gemein­sa­me Tun kom­men und die Umset­zung fol­gen­der SDGs im schö­nen Ham­mer­bach­tal unterstützen: