Planungstreffen Biodiversität am 01. Juni: Protokoll

Was wir beim Tref­fen Anfang Mai gemein­sam an Ideen wei­ter­ver­folg­ten, wur­de beim Tref­fen Anfang Juni kon­kre­ti­siert, und zwar bzgl. der Wie­sen­flä­che am Mehr­ge­nera­tio­nen­platz in Kucha und des geplan­ten “Tag der offe­nen Natur­gär­ten”. Hier die Infos dazu:

Projekt Wiese – ein Experiment: Wie grün ist oder wie bunt kann eine Wiese sein?

Die Gemein­de stellt uns eine Wie­se beim Mehr­ge­nera­tio­nen­platz in Kucha zur Ver­fü­gung. Sie wird aus der bis­he­ri­gen Mahd raus­ge­nom­men und zum Expe­ri­men­tier­feld (sie­he Luft­bild unten). Zur benach­bar­ten Wie­se hin kenn­zeich­nen ers­te Hasel­pfos­ten die Gren­ze.
Die gro­ßen Fra­gen sind: Wie grün ist oder wie bunt kann eine Wie­se sein? Und wie kann die Arten­viel­falt erhöht wer­den? Die Erfah­rung zeigt: Ein­mal ver­schwun­de­ne Arten wie­der zurück­zu­ho­len, ist es sehr schwie­rig, vor allem, wenn sie aus dem Umfeld nicht mehr ein­wan­dern kön­nen. Klar ist auch: Wie­se ist nicht gleich Wie­se. Was dort wächst, hängt von vie­len Fak­to­ren ab. Schon allein auf die­ser klei­nen Flä­che zei­gen sich unter­schied­li­che Bewuchs­bil­der. (Eine klei­ne Wie­sen­ana­ly­se ist in Arbeit.)
Beglei­tet wer­den soll das Pro­jekt mit immer wie­der aktua­li­sier­ten Infos. Das Schild dafür wird aktu­ell gebaut, im Stil pas­send zu den ande­ren Holz­schil­der am Mehr­ge­nera­tio­nen­platz. Der ers­te Info­text ist auch in Arbeit. Vie­len Dank schon mal dafür!
Der Plan ist, das Pro­jekt noch vor der Kir­wa in Kucha mit einer gemein­sa­men Akti­on vor Ort zu star­ten, und zwar am Don­ners­tag, 30. Juni, ab 18 Uhr. Bis dahin soll auch das Info­schild ste­hen. Genaue­re Infos zur Akti­on – auch bzgl. was mit­brin­gen – kom­men dem­nächst.
Wer Lust hat, dabei zu sein, ist herz­lich ein­ge­la­den! Wer (noch) nicht im Email-Ver­tei­ler ist, und ger­ne infor­miert wer­den möch­te, bit­te ger­ne mel­den bei sabine@bluepingu.org.

Pro­jekt Wie­se – ein Expe­ri­ment. Die Idee: Auf der mit “Wild­nis” beschrif­te­ten Flä­che soll nur ein­mal im Jahr gemäht wer­den, am bes­ten mit der Sen­se und evtl. auch über´s Jahr ver­teilt, so dass Alt­gras und Samen­stän­de als Über­win­te­rungs­quar­tie­re und Nah­rungs­quel­len im Win­ter­halb­jahr ste­hen blei­ben. In der Mit­te fin­det eine ers­te Mahd statt. Das erleich­tert außer­dem den Zugang zur “Animpf”-Fläche, wo der Ver­such star­tet, ein­zel­ne Wie­sen­ar­ten gezielt wie­der anzusiedeln.

Ein paar Wie­sen­ein­drü­cke im Vergleich:

Bild links: die Wie­sen­flä­che am Mehr­ge­nera­tio­nen­platz, Anfang Juni 2022.
Rechts: ein Scan einer alten Post­kar­te, schät­zungs­wei­se aus den 1960er/70er Jah­ren, von der Wie­se vor dem Hof Bir­ken­see (bei Egens­bach), mit Blick Rich­tung Engelthal.

Treffen in verschiedenen Naturgarten

Auch die Idee zum “Tag der offe­nen Natur­gär­ten” wur­de wei­ter­ent­wi­ckelt. Geplant ist nun, kei­ne extra Ver­an­stal­tung zu orga­ni­sie­ren, um den Orga- und Zeit­auf­wand für die Betei­lig­ten zu redu­zie­ren. Wir ver­la­gern die nächs­ten Tref­fen in die Gär­ten und tau­schen Erfah­run­gen und ‑wis­sen aus. Der Wunsch nach Aus­tausch rund um den Natur­gar­ten tauch­te schon mehr­fach, auch beim Auf­takt­tref­fen auf.
Bei jedem Natur­gar­ten­tref­fen steht ein The­ma im Fokus, das sich beim jewei­li­gen Gar­ten und/oder der Jah­res­zeit anbie­tet, wie z. B. Mahd und Wild­nis­ecken oder Dach­be­grü­nung.
Über das Mit­tei­lungs­blatt kön­nen wir die Ter­mi­ne und The­men der Tref­fen ankün­di­gen. Wer kom­men möch­te, mel­det sich kurz per Email an, und erfährt dann den Ort.
Die­je­ni­gen, die sich schon ange­bo­ten haben, ihr Tor zu ihrem Natur­gar­ten zu öff­nen, suchen gera­de nach Ter­mi­nen für die Mona­te Juli, August, Sep­tem­ber und evtl. auch Okto­ber. Schließ­lich ist Gar­ten nicht nur ein Som­mer­the­ma!
Wir dür­fen uns also auf span­nen­de Natur­gar­ten­be­su­che freu­en! An die­ser Stel­le schon mal vie­len Dank an alle, die bereit sind, für uns ihre Gar­ten­to­re zu öffnen!

und nun noch eine klei­ne Info zum Schluß:
Die “Hier wohnt Natur”-Schilder sind fer­tig! Zumin­dest lie­gen sie jetzt schon mal beim Gra­fi­ker. Die­je­ni­gen, die ein Schild bestellt haben, wer­den also dem­nächst ange­schrie­ben zwecks Übergabemöglichkeiten.


Wir möch­ten einen wich­ti­gen Aus­tausch ansto­ßen, ins gemein­sa­me Tun kom­men und die Umset­zung fol­gen­der SDGs im schö­nen Ham­mer­bach­tal unterstützen: