Rest-e-los – erste Schritte mit unserem Pilot-Restaurant „Paradies“

Stand Sep­tem­ber 2020

Wie um alles in der Welt beglei­tet frau einen Gas­tro­no­mie­be­trieb auf dem Weg zur Nach­hal­tig­keit – ohne selbst Gastwirt*in zu sein? Ganz ein­fach – hier sind Projektmanager*innen und Marketing-Spezialist*innen gefragt! Und so haben die ers­ten Tref­fen zwi­schen Berater*innen …

…und dem “Paradies“-Team

.…begon­nen mit der Defi­ni­ti­on von Wün­schen und Zie­len und der Ana­ly­se vor­han­de­ner Ansät­ze und Mög­lich­kei­ten. Gemein­sam haben wir dann eine Stra­te­gie und einen Zeit­plan erar­bei­tet und Mei­len­stei­ne defi­niert. Und dann haben wir dis­ku­tiert – was geht, was geht nicht – Auf­ga­ben fest­ge­legt, Erfol­ge und Miss­erfol­ge bewer­tet und Pro­to­kol­le erstellt.

Eine ers­te sicht­ba­re Akti­on im Rah­men der Fra­ge nach der Selbst­wahr­neh­mung und der Fremd­wahr­neh­mung war die Durch­füh­rung und Aus­wer­tung einer Befra­gung der Gäst*innen, die über­aus posi­tiv auf­ge­nom­men wurde.

Tja, und dann waren ganz schnell alle Fra­ge­bö­gen ver­grif­fen und schon der ers­te Über­blick hat uns gezeigt, dass wir es haupt­säch­lich mit hoch­zu­frie­de­nen Gäst*innen zu tun haben – was will man mehr?!

Und doch haben wir alle mit­ein­an­der zwei wesent­li­che Din­ge gelernt:

  1. Das Para­dies macht hin­sicht­lich Sai­so­na­li­tät, Regio­na­li­tät („Nach­hal­tig­keit nach außen“) schon ganz viel rich­tig, aber ein biss­chen mehr „fleisch­los“ wäre schon schön……
  2. Aber: Den meis­ten Gäst*innen waren die nach­hal­ti­gen Ansät­ze im Para­dies gar nicht bewusst!

Somit hat­te wir die ers­ten kon­kre­ten Aufgaben: 

  1. mehr vege­ta­ri­sche und auch vega­ne Gerich­te auf die Spei­se­kar­te brin­gen und 
  2. mehr über die umwelt­freund­li­che Phi­lo­so­phie des „Para­dies“ berichten.

Packen wir´s an!

ein Bei­trag von Bar­ba­ra Schmitz

Das Titel­fo­to zum Bei­trag hat uns freund­li­cher­wei­se das Restau­rant Para­dies in Nürn­berg zur Ver­fü­gung gestellt. Vie­len Dank dafür!


Mit dem Pro­jekt Rest-e-los wol­len wir gemein­sam mit inno­va­ti­ven Gastwirt*innen die Umset­zung fol­gen­der nach­hal­ti­ger Ent­wick­lungs­zie­le unterstützen: