„SDGs go local“ goes global

Im Rah­men der dies­jäh­ri­gen “Bay­ern Model United Nati­ons Con­fe­rence 2020” in Nürn­berg orga­ni­siert von der United Nati­ons Socie­ty Nur­em­berg e.V. (UNSN) prä­sen­tier­ten wir in der Kon­fe­renz­spra­che Eng­lisch das Pro­jekt SDGs go local, das inhalt­lich für die­se inter­na­tio­na­le Ver­an­stal­tung natür­lich beson­ders rele­vant ist. 

Mit dem Titel unse­res Semi­nars „The UN’s Sus­tainab­le Deve­lo­p­ment Goals – Fill them with life in com­mu­nities (SDGs go local)“ wur­de gleich der loka­le sowie glo­ba­le Cha­rak­ter des Pro­jekts sichtbar.

Drei The­men­ge­bie­te anhand von bereits ent­stan­de­nen AGs und Unter­pro­jek­ten haben wir uns raus­ge­pickt, um SDGs go local etwas anschau­li­cher dar­zu­stel­len und auf­zu­zei­gen, wie man mit viel Freu­de und Spaß durch Aktio­nen und Pro­jek­te gleich meh­re­re SDGs auf auf ein­mal anpa­cken, vor Ort umset­zen und in den All­tag inte­grie­ren kann:

1. “Figh­t­ing Food Was­te”: Lebens­mit­tel ret­ten und Gemein­schafts­or­te för­dern, wie in unse­rer Pro­jekt­grup­pe Meet & Eat sowie Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung in Gas­tro­no­mie-Betrie­ben struk­tu­rell bekämp­fen am Bei­spiel unse­res Unter­pro­jekts Rest-e-los genie­ßen macht rest­los glück­lich.

2. “Rethin­king MobilityEnt­wick­lung eines neu­en, umwelt­freund­li­che­ren Ver­kehrs­kon­zepts, u.a. durch Bereit­stel­lun­gen von Las­ten­rä­dern, wie es in unter ande­rem in unse­rer Mobi­li­täts­grup­pe dis­ku­tiert wird und auch, unter ande­rem schon mit dem neu­en Las­ten­rad “Johan­na” für Johan­nis, vor­an­ge­trie­ben wird.

3. “Rede­fi­ning Qua­li­ty Edu­ca­ti­on”: Ent­wick­lung eines inno­va­ti­ven Semi­nar­kon­zepts für Stu­die­ren­de, das theo­re­ti­sches und prak­ti­sches Ler­nen ver­bin­det und die Umset­zung der SDGs im Stadt­teil fördert.

Neben einem Input-Vor­trag hiel­ten wir auch einen Work­shop zur Umset­zung der SDGs auf loka­ler Ebe­ne für die inter­na­tio­na­len Teilnehmer*innen, wie bei­spiels­wei­se aus Spa­ni­en, Kasach­stan und Bul­ga­ri­en, ab. Was uns beson­ders erfreut hat, war, dass wäh­rend des inter­ak­ti­ven Teils daher ein inter­es­san­ter Aus­tausch über wich­ti­ge Fra­ge­stel­lun­gen, mög­li­che Syn­er­gie­ef­fek­te und Zukunf­st­vi­sio­nen bezüg­lich der SDGs zwi­schen den Teilnehmer*innen mit ver­schie­dens­ten Per­spek­ti­ven, Hin­ter­grün­den und regio­na­len Kon­tex­ten in den Gesprächs­run­den ent­stand. Die Rück­mel­dun­gen zeig­ten uns, dass SDGs go local wich­ti­ge Gedan­ken­an­stö­ße und Bei­trä­ge zur prak­ti­schen Umset­zung der SDGs gibt.

Es war ein wirk­lich inter­es­san­ter und inspi­rie­ren­der Vor­mit­tag ganz nach dem Mot­to: SDGs go local goes global!

Dan­ke lie­bes UNSN-Team
für die Orga­ni­sa­ti­on die­ser
tol­len Konferenz!


Mit die­sem Work­shop unter­stüt­zen wir die Umset­zung fol­gen­der nach­hal­ti­ger Entwicklungsziele: