„Wo ist meine AG?“ – konstruktives Treffen in Fürth-Süd

Was für ein krea­ti­ves und kon­struk­ti­ves Tref­fen! Wenn vie­le hoch­mo­ti­vier­te Men­schen zusam­men­kom­men, kann es schon mal drun­ter und drü­ber gehen. „Wo ist mei­ne AG?“ Zum Glück lässt sich sowas schnell klä­ren! Apro­pos AG: Wir haben tat­säch­lich die ers­ten AGs fest­ge­zurrt und auch schon kon­kre­te Ideen for­mu­liert, die wir wei­ter ange­hen wol­len. Die nächs­ten Tref­fen wer­den zei­gen, was wir tat­säch­lich als ers­tes auch in die Tat umset­zen können…

SDG-Fürth-AG

gedacht als über­ge­ord­ne­te, stra­te­gi­sche AG, ers­te Überlegungen:

  • Idee für ers­tes Quar­tal 2020: Jazz-Früh­stück mit geret­te­ten Lebensmitteln
  • Ziel bis Janu­ar: Über­ge­ord­ne­te Jah­res­pla­nung mit 3 – 4 coo­len Fürth-Ver­an­stal­tun­gen (eines davon wäre das Jazz-Früh­stück); Fly­er dazu in Cafés und Bäcke­rei­en etc. ver­tei­len, um noch mehr Men­schen anzu­spre­chen und ein­zu­la­den, mitzumachen.
  • Ver­net­zung mit Fab­Lab – zwei Koope­ra­ti­ons­an­ge­bo­te für und mit Kin­dern: Repair Café und Umwelt­sta­tio­nen mit Sen­so­ren bau­en; in die Ver­an­stal­tungs­pla­nung mit aufnehmen.

AG Begegnungsorte

Dis­kus­si­ons­er­geb­nis:
Es wäre super, wenn wir am Stre­se­mann­platz als ers­tes Pilot­pro­jekt einen Gemein­schafts­ort gestal­ten könnten.

Nächs­te Schrit­te:
Bei der Stadt nach­fra­gen, ob das mög­lich wäre. Falls ja, dann eine Vor-Ort-Bege­hung gemein­sam mit Ver­tre­tern der Stadt; für eine zwei­te Vor-Ort-Bege­hung Bürger*innen eingeladen.

Außer­dem:
Infor­ma­tio­nen zur Baum­schei­ben­pa­ten­schaft aktua­li­sie­ren und verteilen.

(Anmer­kung zum Novem­ber 2020: Dar­aus hat sich mitt­ler­wei­le das Süd­stadt-Gärt­la ent­wi­ckelt!)

Link zur AG Bege­nungs­or­te

AG Gemeinwohlwirtschaft/-kommune

Dis­kus­si­ons­fra­ge: Was kann unter die­sen Begrif­fen im Kon­text Quar­tier ver­stan­den und was könn­te kon­kret ange­gan­gen werden?

  • Regio­nal­wäh­rung / Tausch­ring „Nimm&Gib“ / Talen­te als Tausch­mit­tel – wie kann man auch jun­ge Men­schen dafür begeistern?
  • Stadt­ent­wick­lungs­pro­zess
    • mit Bürgerbeteiligung/Bürgerkonvent (z. B. Frank­fur­ter Demo­kra­tie­kon­vent 2019)
    • Bei­spiel Müns­ter: Schaf­fung gemein­wohl­ori­en­tier­ter Begeg­nungs­or­te im Vier­tel, sozi­al gerech­tes Woh­nen, Auto­ver­kehr ver­rin­gern, ÖPNV ver­bes­sern und Ver­bes­se­rung der Grün­flä­chen: Das sind nur eini­ge Zie­le, die sich das Han­sa­fo­rum bei sei­nem zwei­ten Kon­vent gege­ben hat. Der „Quar­tier-Gemein­wohl-Index“ soll dort künf­tig Grund­la­ge für die finan­zi­el­le För­de­rung von Pro­jek­ten sein.
    • Bei­spiel SDG-Stadt in Japan: Die Stadt Kitakyus­hu ist eine von neun Pilot­kom­mu­nen bzw. ‑regio­nen eines welt­wei­ten Pro­jek­tes der Orga­ni­sa­ti­on für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (Orga­ni­sa­ti­on for Eco­no­mic Co-ope­ra­ti­on and Deve­lo­p­ment, OECD).
      • An dem OECD-Pro­jekt „A Ter­ri­to­ri­al Approach to the SDGs“ sind – neben Kitakyus­hu – noch betei­ligt: die Bun­des­stadt Bonn, die spa­ni­sche Pro­vinz Cor­do­ba, die Regi­on Flan­dern in Bel­gi­en, die Stadt Kópa­vogur in Island, die rus­si­sche Haupt­stadt Mos­kau, der Bun­des­staat Para­na in Bra­si­li­en, die Regi­on Süd-Däne­mark und der Kreis Viken in Norwegen.
      • Die Zie­le des OECD-Pro­jek­tes bestehen dar­in, die SDG-Umset­zung auf loka­ler und regio­na­ler Ebe­ne zu mes­sen, einen Mehr-Ebe­nen-Dia­log zur Umset­zung der SDGs zu för­dern und inter­na­tio­na­le Best Prac­ti­ces auszutauschen.
  • Wel­che (Klein­un­ter­neh­men, Ver­ei­ne) Struk­tu­ren gibt es in der Für­ther Südstadt?
  • Quar­tiers­bü­ro / Innen­stadt­be­auf­trag­te / evtl. IHK – Befra­gun­gen durchführen
  • Stär­kung des loka­len Einzelhandels
  • Bene­fit mit­tels SDG-Aktio­nen (Frang­a­roo-Beu­tel, Recup / Cof­fee to stay, Car­rot Flashmob, Brot am Haken)
  • loka­le Inter­net­platt­form nutzen
  • Für­ther Nach­rich­ten: Arti­kel­rei­he „SDGs im loka­len Han­del“ / Stadt­rund­gang zu ent­spre­chen­den Läden
  • SDGs als Mar­ke­ting-Instru­ment (SDG-Sti­cker an der Tür ana­log zu Refill), als Netz­werk bzw. als Platt­form für nach­hal­ti­ge Unter­neh­men (Über­prü­fung? Prag­ma­ti­scher Ansatz?!)
  • Plau­der­kas­sen für „Ein­sa­me“ im Supermarkt
  • …         

Link zur AG Gemein­wohl-Kom­mu­ne

Nächste Termine

SDG-Fürth-AG 27. Janu­ar 2020, 15:30 Uhr im Stadt­teil­bü­ro
AG Gemein­schafts­or­te 27. Janu­ar 2020, 17:00 Uhr im Stadt­teil­bü­ro
AG GWÖ 21. Febru­ar 2020, 18:00 Uhr im Stadtteilbüro

#einean­de­re­Welt­ist­mög­lich


Tref­fen sind uner­läss­lich, um in Aus­tausch zu gehen, Ideen zu spin­nen und Pro­jek­te zu pla­nen, die die Umset­zung der 17 SDGs unterstützen: