Pressemitteilung – 3 von 17: Im Projekt “Bunte Wände: Kunst trifft SDGs” entsteht das nächste Wandbild.

Pres­se­mit­tei­lung

Wir wol­len die 17 Zie­le für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung gemein­sam mit dir in Fürth & Nürn­berg auf die Stra­ße brin­gen”, ist das Mot­to des Blue­pin­gu-Pro­jekts SDGs go local. Das ist nicht nur im über­tra­ge­nen Sin­ne Pro­gramm, son­dern geht jetzt zum drit­ten Mal in ganz rea­le Umsetzung!

Das Tra­fo­haus der N‑ERGIE am Nord­ost­bahn­hof, Ecke Leip­zi­ger Str. / Oeden­ber­ger Str. sowie die angren­zen­de 25 m lan­ge Mau­er (Eigen­tü­mer: wbg) sol­len der nächs­te Bot­schaf­ter für eins der 17 SDGs (= Sus­tainab­le Deve­lo­p­ment Goals), der 17 Zie­le für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung, wer­den. Wel­ches der Zie­le dort an die Wand gebracht wird, ist noch in Diskussion.

Das Beson­de­re an dem Pro­jekt: Das Kunst­werk ent­steht in Zusam­men­ar­beit mit der pro­fes­sio­nel­len Graf­fi­ti- und Street Art-Künst­le­rin Maris­sa Her­zog und den Bewohner*innen der wbg-Haus­ge­mein­schaf­ten FRIDA („Freie Initia­ti­ve der Allein­er­zie­hen­den“) und MARIA. 

Maris­sa Her­zog ent­wi­ckelt in meh­re­ren Work­shops gemein­sam mit den Müt­tern und Kin­dern der Haus­ge­mein­schaf­ten die Moti­ve. Dabei set­zen sich die Betei­lig­ten nicht nur mit den SDGs und deren Bedeu­tung für ihr Leben aus­ein­an­der. Sie erhal­ten auch einen pro­fes­sio­nel­len Work­shop, in dem der Umgang mit den spe­zi­el­len Far­ben und Graf­fi­ti-Kunst erlernt wird. Man darf auf das Ergeb­nis sehr gespannt sein!

Finan­zi­ell ermög­licht…
…wird die­ses drit­te SDG-Kunst­werk von der Stadt Nürn­berg aus dem städ­ti­schen För­der­topf der Mög­lich­keits­räu­me sowie dem Agen­da 21 Fonds, der wbg und der Spar­kas­se Nürn­berg, wofür wir uns ganz herz­lich bedanken!

Für Fra­gen ste­hen wir Ihnen ger­ne zur Ver­fü­gung!
André Lin­dert: Andre@bluepingu.org

Das Projekt „Bunte Wände: Kunst trifft SDGs.“:

Über Street Art und Graf­fi­ti­kunst wol­len wir nach und nach die 17 SDGs an die Wän­de brin­gen und so eine Aus­ein­an­der­set­zung mit ihnen im öffent­li­chen Raum ermög­li­chen. Zum einen wol­len wir die beton­graue Stadt­welt bun­ter und leben­di­ger gestal­ten. Zum ande­ren wol­len wir aber vor allem opti­sche Stol­per­stei­ne schaf­fen, casu­al lear­ning. Stra­ßen­kunst ermög­licht noch­mal auf völ­lig ande­re Art und Wei­se, Men­schen anzu­spre­chen und zu errei­chen, indem wir auch auf die­sem Wege zei­gen: “Ein gutes Leben für alle ist mög­lich! Gestal­te mit!” Genau das mei­nen wir wört­lich! Das neue Kunst­werk ist schon das zwei­te, das in enger Zusam­men­ar­beit mit Bürger*innen der Stadt Nürn­berg ent­wi­ckelt wird. Beim SDG 6‑Kunswerk war uns das lei­der wegen der im Früh­jahr 2021 sehr stren­gen Coro­na-Regeln nicht möglich.

Bis­her sind ent­stan­den:
Das Tra­fo­häus­chen der N‑ERGIE auf dem wbg-Gelän­de in der Gott­lieb­stra­ße hat sich zum Bot­schaf­ter für SDG 6 und das Refill-Pro­jekt gewan­delt
(Bild links; Künst­le­rin und Künst­ler: von Ilja Zepe­le­witsch und Maris­sa Her­zog).
SDG 10 ist Bestand­teil der Umset­zung des zwei­ten SDG-Kunst­werks. Es ent­stand am Café Strand­gut der wbg unter Mit­ar­beit der Künstler*innen des Kunst­Raum in der Werk­Stadt der Lebens­hil­fe Nürn­berg (Bild rechts; lei­ten­de Künst­le­rin: Maris­sa Her­zog).

Mehr Infos unterBun­te Wän­de: Kunst trifft SDGs”.

Über Bluepingu e.V.

Blue­pin­gu e.V. ist in Fürth und Nürn­berg aktiv. Wir set­zen uns für einen Lebens­stil inner­halb der pla­ne­ta­ren Gren­zen ein und zei­gen mit zahl­rei­chen Pro­jek­ten, dass die sozi­al-öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on nicht nur mög­lich ist, son­dern auch viel Spaß macht!

Web­sei­te: bluepingu.de


Mit den Street Art-Pro­jek­ten möch­ten wir die SDGs fröh­lich und bunt im öffent­li­chen Raum sicht­bar machen, sowie opti­sche Stol­per­stei­ne schaf­fen (Casu­al lear­ning), und damit im öffent­li­chen Raum eine Aus­ein­an­der­set­zung mit den 17 Zie­len für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung ansto­ßen.